Blog

Foto: WIkipedia

В Москву!

vom 01.10.2019 15:21:52

Schon allein der zeitliche Abstand zu meinem letzten Post zu diesem Thema, es war der 30. Januar, zeigt, dass die Vision vom bürokratischen Hürdenlauf nach dem Vorbild von „Asterix erobert Rom“ zur Realität geworden ist. Zur Erinnerung: Was für den Gallier der „Passierscheins A 38“ und der „Passierschein A 39, wie er im neuen Rundschreiben B 65 festgelegt ist“, sind für uns die Akkreditierung, die Versetzungsverfügung, die Diplomatenpässe und vieles mehr, was wir nacheinander abarbeiten müssen.

Ob das Warten Putin persönlich, der politischen Weltlage oder doch nur der Bürokratie auf allen Seiten zuzuschreiben ist, bleibt bis auf weiteres ein Rätsel. Nachdem wir schon davon ausgegangen waren, dass wir gar nicht mehr umziehen, sieht es aktuell so aus, als könnte der Umzug im November (!) stattfinden. Aber auch das muss nicht das letzte Wort sein, es fehlen noch immer entscheidende Dokumente. Termine in Moskau habe ich trotzdem schon gemacht, ich bin optimistisch und freue mich auf dieses zweite, diplomatische Abenteuer.

Foto: Wikipedia

В Москву!

vom 30.01.2019 16:40:36

Nun ist es also wieder soweit: Wir ziehen um. Lange schon war es im Gespräch, ebenso lange hat die Bürokratie gebraucht, um eine Entscheidung zu treffen. Dieses Mal soll es nun also die russische Hauptstadt sein. Ich freue mich sehr, bin gespannt und habe den Kopf voller Ideen und neuer Projekte!

Angesichts der politischen Lage weht vermutlich für diesen Posten ein anderer Wind als damals in Minsk, wo wir 2010-2013 gewohnt und gearbeitet haben. Auf das politische Parkett will ich mich gar nicht begeben, umso mehr möchte ich meine bestehenden Beziehungen in den Kultur- und Museumsbereich stärken und neue Kontakte knüpfen. Als Historikerin schmerzt und schockiert es mich, jenseits aller Zuschreibungen, dass wir das, was wir zwischen Deutschland und Russland nach dem Zeiten Weltkrieg mühsam erreicht haben, so schnell verspielen können.

Ich bin nach wie vor fest davon überzeugt, dass wir im Gespräch bleiben und zusammenarbeiten müssen. Meinen Teil trage ich mit meinen Aktivitäten dazu bei und freue mich auf die Fortsetzung alter und auf neue Kooperationen mit den russischen Kollegen. An dieser Stelle werde ich wieder, wie damals Minsk, unser Expat-Leben kommentieren und meine Erfahrungen teilen.

Das beginnt dem bürokratischen Hürdenlauf, den wir derzeit ganz nach dem Vorbild von „Asterix erobert Rom“ absolvieren: Was für den Gallier der „Passierscheins A 38“ und der „Passierschein A 39, wie er im neuen Rundschreiben B 65 festgelegt ist“, sind für uns die Akkreditierung, die Versetzungsverfügung, die Diplomatenpässe und vieles mehr, was unsere Ausreise bisher unmöglich macht und wohl auch noch verzögern wird. Hoffen wir, dass das ganze ebenfalls ein Happy End hat und wir nicht, wie der Präfekt, den Verstand verlieren. Das Abenteuer beginnt…